Schulpflicht auf Weltreise – wie macht man das?

Schulpflicht auf Weltreise, wie macht man das – ist ein der am häufigsten gestellten Fragen. Zuerst möchte ich euch sagen, dass es hier viele Wege gibt, die zum Ziel führen. Die Schulpflicht soll hier kein Hindernis darstellen, es hört sich alles viel schlimmer an, als es ist.

Wenn die Kinder noch nicht in der Schule sind, ist alles kein Problem. Man muss sich weder abmelden noch sonst etwas erledigen. Sobald die Kinder aber im schulpflichtigen Alter sind, muss man die Sache dringend absichern. Man kann sich theoretisch kurz vor Eintritt ins Schulalter einfach abmelden, dann wäre man auf der sicheren Seite und es kommen keine Fragen auf.

Sollte man aber bereits dazu aufgefordert worden sein, sein Kind anzumelden, schaut es wieder ganz anders aus. Ebenso wenn das Kind bereits die Schule besucht.

schulpflicht auf weltreise

Schulpflicht auf Weltreise – was kann man machen?

Man kann erst einmal vorsichtig bei der Schule oder gleich beim Schulamt nachfragen. Wir wurden gleich an das Schulamt verwiesen, wobei es hier große regionale Unterschiede gibt! Bei uns waren alle sehr nett und wir hatten keinerlei Probleme auf Reisen zu gehen. Da es bei uns aber zum Dauerzustand wurde, war die Abmeldung nicht mehr weit entfernt.

Auf jeden Fall kann man hier grünes Licht bekommen und erst einmal 1 Jahr oder einige Monate freigestellt werden, damit die Schulpflicht auf Weltreise nicht greift. Für das Gespräch sollte man sich gute Argumente zurechtlegen und sich allgemein darauf vorbereiten, falls die Autoritäten nicht so ganz von eurer Idee überzeugt sind. Im Internet gibt es viele Tipps diesbezüglich, ich lasse das einmal raus, da es wie gesagt große Unterschiede zwischen den Bundesländern, ebenso wie den jeweiligen Schulen gibt.

Wenn das geklappt hat, steht euch nichts mehr im Weg. Solltet ihr auf eurer Reise feststellen, dass das dauerhaft bzw. für längere Zeit so bleiben soll, könnt ihr euch im Anschluss noch immer abmelden.

Wenn eure Idee keinen Anklang findet?

Sollte es der Fall sein, dass euch keiner gehen lassen will, bleibt im Prinzip nur ein Weg. Abmelden. Dann seid ihr auf alle Fälle raus aus dem System und eure Kinder nicht mehr schulpflichtig.

Wie ist das in anderen Ländern?

Leider hinkt Deutschland hier sehr hinterher. In vielen anderen Ländern existiert eine Bildungspflicht, anstatt einer Schulpflicht (oder auch Schulgebäudeanwesenheitspflicht), womit alle zurechtkommen, außer Deutschland. Unser heutiges System geht 100 Jahre zurück und hat sich seither nicht geändert. Traurige Bilanz, zumal mittlerweile jeder weiß, wie marode das deutsche Schulsystem ist und wie es tagtäglich scheitert.

Ursprünglich sollte die Schulpflicht vor Kinderarbeit schützen, was ein guter Grundgedanke ist/war. Doch brauchen wir das heute noch? Halten wir Eltern wirklich für so inkompetent und Kinder für so dumm, als dass sie ohne Schule nichts Zustande bringen?

Glücklicherweise sind Menschen in anderen Ländern etwas schlauer und überlassen die Bildung den Eltern. Natürlich kann man hier sagen, dass die Schulpflicht für viele Kinder die Rettung ist. Für sozial schwache Menschen ist es ein Segen. Doch was ist mit allen anderen? Die, welche mit ihren Kindern gemeinsam lernen wollen? Die, die diese Aufgabe gerne übernehmen, ja die das wollen und ihren Kindern bei jedwedem Fortschritt zusehen wollen?

Leider wird das völlig übergangen und auf die Schulpflicht verwiesen. Ohne Diskussion, ohne Zuhören und ohne logische Argumente. Gesetz ist Gesetz und alles andere wird einfach überhört und ignoriert. Für mich ist das ein Armutszeugnis und ich bringe solche Vorgehensweisen mit gewissen Staatsformen in Verbindung.

Hier habe ich in einem Artikel zusammengefasst, wie man seine Kinder beim natürlichen Lernen unterstützen kann.

Ich sage euch, sie lernen schneller, mit Freude und haben die wichtigsten Personen in ihrem Leben immer bei sich. Bekommt man nicht Kinder genau deshalb? Man muss nicht klammern, keine Übermutter/vater sein. Doch für mich ist es ganz normal, dass ICH meine Kinder großziehen möchte und auch will ich dabei sein.

Ich will den Stolz und die Freude in ihren Augen sehen, wenn sie etwas Neues gemeistert haben, ich will sie dabei unterstützen, denn ich weiß am besten wie. Ich kenne mein Kind besser als jeder andere und das müssen wir den Eltern unbedingt zutrauen! Für mich selbst bin ich ganz schön überzeugt, aber auch nur weil ich mittlerweile Erfahrung damit habe und weiß, dass es klappt.

Für mich war dies ein sehr augenöffnendes Buch. Mir war von Anfang an klar, dass wir es anders machen werden. Mir war nie klar wie, doch dieses Buch hat mir sehr geholfen meine Kinder und ihre Entwicklung zu verstehen. Für mich gehört dieses Buch in jedes Bücherregal, da hier so vieles erklärt wird, was an sich logisch erscheint – doch wir haben bereits so vieles vergessen…

Die Angst das Kind wird dumm…

… kann ich euch nehmen. Kein Kind will dumm sein oder bleiben. Wir lernen das Laufen von selbst, ebenso wie das Sprechen. Warum sollte es mit allen anderen Dingen, die uns interessieren und Spaß machen nicht so sein? Kennt ihr doch sicher von euch selbst? So ist der Mensch gestrickt! Wir wollen uns anpassen und ein Teil des Ganzen sein. Würden wir alle grunzen, würden unsere Kinder auch grunzen. Würden wir auf allen vieren gehen, würden unsere Kinder das auch. Was ist daran so schwer zu verstehen, frage ich mich?

Lernen auf Reisen

Das Reisen lehrt einen Menschen wahrscheinlich so viel wie nichts anderes. Es verbindet auf eine wunderschöne Art und Weise alles miteinander. Lernen, Leben, Arbeiten, all das fließt ineinander und es gibt keinen Unterschied mehr, weil alles ineinandergreift und zum Nächsten führt. Somit emfinde ich eine Schulpflicht auf Weltreise sehr unangebracht, wenn man sich der Idee einmal öffnet und darüber nachdenkt.

Wenn wir einmal ehrlich sind, ist dieses “Bullimielernen” purer Mist. Auswendig lernen, um es nach Abfrage gleich wieder zu vergessen ist völlig daneben und führt zu nichts. Daher sind Bildungsabschlüsse nichtssagend. Schließlich wurde nur gelernt, um es auf Papier zu bringen, damit man anschließend ein Papier bekommt, das anderen zeigt, wie toll man auswendig lernen kann.

Ich will, dass meine Kinder nachhaltig lernen, es ihnen Spaß macht und dass sie ihren eigenen Interessen in ihrem eigenen Tempo nachgehen können. Und ich werde immer alles dafür tun, um ihnen genau das zu ermöglichen, sofern es auch gewünscht wird. Sollte das nicht der Fall sein, dürfen meine Kinder auch gerne eine Schule besuchen.

Bildungsfreiheit

Bildungsfreiheit empfinde ich als sehr wichtig und wir müssen den Eltern endlich zugestehen, dass sie sich um ihre eigenen Kinder kümmern können. Die meisten Eltern sind tatsächlich dazu imstande. Irgendwo tief in unserem Inneren haben wir noch so etwas wie natürliche Instinkte, die uns dabei unterstützen. Vertrauen in euer Kind ist wichtig und unerlässlich in diesem Fall.

Manche Kinder wollen vielleicht eine Schule besuchen, andere wiederum nicht. Und genau hier muss eine Lösung her, die prinzipiell ganz einfach ist. Doch die Politik bekommt es nicht auf die Reihe, trotz zahlreicher tragischer Fälle von missglückten Schulintegrationsversuchen verstreut über ganz Deutschland.

Man kann doch nicht einfach abhauen

Doch das kann man. Viele wollen kämpfen, auch für zukünftige Generationen. Doch manche Menschen wollen das nicht auf sich nehmen, so wie wir. Monatelanges Malträtieren der gesamten Familie steht außer Frage, ganz zu schweigen von den Gerichtskosten, den Bußgeldern und was sonst noch alles damit einhergeht. Eventueller Kindesentzug ist leider nicht ausgeschlossen, was für mich einen extremen Eingriff des Staates darstellt, aufgrund absolut veralteter Gesetze. Das geht einfach einmal so rein gar nicht.

Deshalb haben wir für uns eine Lösung gefunden, damit unsere Kinder erst einmal keine Schule mehr besuchen müssen.

Wie man einen Abschluss ohne Schulbesuch machen kann, habe ich in einem Video einmal zusammengefasst:

Ich hoffe ihr konntet einiges für euch mitnehmen und verabschiede mich,

eure Nadine

One Comment

  1. Stan Laurell

    Das was Sie schreiben ist vermutlich für Menschen die ähnliches machen oder planen Bestätigung und Anreiz dem zu folgen. Das finde ich persönlich gefährlich, denn in Ihrem Supporter oder Liker- Kreis sind viele neugierige aber auch labile Charaktere die noch den letzten „Schubser“ brauchen diesen Weg zu gehen.
    Ich bin ziemlich sicher, dass Sie sich mit der Zukunft auch schon auseinandergesetzt haben, und das in einigen Jahren mit der Pubertät o.ä. diese ganze Traumwelt über Ihnen wie ein Kartenhaus zusammen brechen kann. Deswegen, Sätze die anfangen mit: Leute, macht euch nichts vor ….oder sich weniger in den Focus zu stellen würde manchen Menschen ggf. nicht die Zukunf verbauen. Meine Meinung, Viele Grüße

Lass uns wissen wie du darüber denkst: