Beine enthaaren mit Zuckerpaste | Natürlich & Günstig

Beine enthaaren mit Zuckerpaste, das mache ich nun schon ganz schön lange. Normales Wachs irritiert meine Haut extrem und haftet außerdem, im Gegensatz zur Zuckerpaste, an allem. Beim Sugaring hingegen haftet die Paste lediglich an den Haaren. Doch fangen wir ganz von vorne an.

Was ihr braucht:

Zucker, Zitronensaft, einen Topf, einen Rührlöffel, einen Löffel, ein Gefäß mit warmem Wasser für den Tropftest.

zuckerpaste sugaring

Beine enthaaren mit Zuckerpaste – Warum?

Es gibt viele Gründe. Der wichtigste Grund ist, dass es natürlich ist und keinerlei Chemikalien enthält. Wer will, könnte die Paste sogar essen. Ich sage gerne, dass ich nur das auf meinem Körper verwende, was man auch essen kann. Das fühlt sich gut an und so belasse ich es auch. Ich möchte nicht auf die Details eingehen, jedoch werde ich mir niemals wieder konventionelle Enthaarungsprodukte kaufen.

Des Weiteren braucht man nur zwei Zutaten, die auch noch einfach zu besorgen sind. Obendrein sind sie auch noch günstig, was will man mehr?

Ein ebenfalls wichtiger Grund ist, dass es nicht so sehr zieht und die Haut nicht allzu stark beansprucht. Wie bereits erwähnt haftet die Zuckerpaste nur an den Haaren. Man zieht sie in Wuchsrichtung ab, statt entgegen wie bei den meisten Methoden zur Haarentfernung, was weitaus weniger Schmerzen verursacht. Ich würde sogar behaupten, dass es so gut wie gar nicht schmerzt. Oder ich bin es einfach schon so sehr gewohnt.

Rasieren kann ich nicht leiden. Meine Beine werden rot, bekommen viele eingewachsene Haare und es sieht einfach nur furchtbar aus, wenn ich sie nicht permanent pflege. Mit der Zuckerpaste habe ich 3 bis 4 Wochen Ruhe, ohne Hautprobleme oder Ähnliches. Zudem möchte ich meinen Körper nicht an unnötigen Baustellen arbeiten lassen, wenn er doch Besseres zu tun hat.

Wer will schaut sich das Video “Beine enthaaren mit Zuckerpaste” auf meinem Youtubekanal dazu an, da gibt’s alles etwas genauer:

Das Rezept:

100 g Zucker
100 ml Zitronensaft

Diese Menge reicht bei mir für beide Unterbeine. Wer mehr will, verdoppelt die Menge einfach nur. Das ist auch eine gute Menge, wenn ihr das noch nie ausprobiert habt! So ist nicht zu viel verloren und ihr könnt ein wenig üben. Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl dafür, wie es aussehen muss.

Der Kochvorgang:

Beine enthaaren mit Zuckerpaste ist so eine Sache. Beim ersten Mal war ich sehr skeptisch, doch es hat tatsächlich halbwegs funktioniert. Seid auf jeden Fall geduldig!

Prinzipiell gebt ihr beide Zutaten zusammen in einen Topf und lasst das Gemisch langsam köcheln. Die Farbe ändert sich während des Kochens von Gelb zu honigfarben. Genau diese Farbe sollte erreicht werden, dann ist es bei mir immer perfekt. Man sollte es nicht zu schnell aufkochen lassen, besser langsam, aber dafür sicher. Über die ganze Zeit hinweg, sollten sich an der Oberfläche Bläschen bilden, die dann irgendwann zu Schaum werden.

beine enthaaren mit zuckerpaste

Da die Mischung aufschäumt, ist es auch besser, man bleibt dabei. Zudem kann es bei zu hoher Temperatur zu schnell zu heiß werden und euer Mix ist dahin. Eine Zeitangabe kann man schlecht machen, da das bei jedem anders ist, es dauert auf jeden Fall seine Zeit!

Es wird beim Kochen nicht fest, nur leicht dickflüssiger, aber nicht zu sehr. Auf die Farbe kommt es an. Wenn ihr der Meinung seid, es könnte fertig sein, macht den Tropftest.

Testen ob die Zuckerpaste fertig ist

Das kann man relativ einfach herausfinden. Man gibt einfach einen Tropfen des Gemisches in das Gefäß mit Wasser. Löst e sich auf, müsst ihr weiterköchelnd lassen. Löst es sich nicht auf, ihr könnt es herausholen, könnte es fertig sein. Es sollte zäh und dehnbar sein. Ihr solltet die Masse formen können und sie sollte leicht an den Fingern haften.

Ist das der Fall, ist die Zuckerpaste fertig. Es sollte nicht verlaufen, schon eine gewisse Festigkeit haben. Ist das erreicht, gebt ihr die Mischung in ein geeignetes Gefäß. Ich mag Glas, da schimmert die Farbe so schön durch. Das animiert auch so nett zum Beine enthaaren mit Zuckerpaste! Das Gefäß nicht schließen, eventuell entstehendes Kondenswasser kann die Zuckerpaste ruinieren.

Dann lasst ihr eure Zuckerpaste noch abkühlen und schon könnt ihr loslegen. Wie man das macht, zeige ich euch im Video.

Ich hoffe, euch gefällt der Beitrag, bis bald

Nadine

Lass uns wissen wie du darüber denkst: